Ein Ausblick auf kommende

Konzerte

KONZERTANKÜNDIGUNG

 

„MADRIGALE UND MEHR“

 

13, NOVEMBER 2021, 19.30 UHR

PATERSKIRCHE KEMPEN

 

Das Glück bleibt eine Sehnsucht, eine ferne Utopie auch dann, wenn es greifbar nahe scheint. Madrigale sprechen – offen oder verschlüsselt – von Liebe; doch die Vergänglichkeit und der Tod wirken mit, auch wenn sie sich im Hintergrund halten…

Der Kammerchor Libera Voce e.V. ist immer auf der Suche nach Literatur in besonderen musikalischen Nischen. Bei dem Konzert „Madrigale und mehr“ setzt sich der Chor intensiv mit der Form des Madrigals in der Renaissance auseinander. Madrigale von Orlando di Lasso stehen neben mustergültig musikalischen Meisterwerken der Madrigalkunst von Desprez, Encina und Morley, und es gibt musikalische Ausflüge nach England in Vertonungen von John Dowland.

Die passende instrumentale Begleitung ist durch den Lautenisten Johannes Festerling gesichert.

Madrigale behandeln die weltlichen Alltags-Themen jener Zeit (Liebe, Freuden und Leiden des alltäglichen Lebens, Klatsch und Tratsch); sie waren Neuigkeiten, Lebenshilfe und Lovestories der Menschen in den Zeiten vor Funk, Fernsehen und Internet.

Sie wurden an Höfen gesungen, aber auch in Gasthäusern, auf Märkten und auf der Straße.

Kurz gesagt – das Leben steht hier auf dem Konzertplan!  Den Besucher erwartet ein besonderes Hörerlebnis mit sorgfältig ausgewählten Madrigalen: Weltliche, amüsante und manchmal provokant wirkende Musikwerke gewähren einen faszinierenden Einblick in die Zeit der Renaissance.

 

Mitwirkende:

Kammerchor Libera Voce e.V., Kempen

Johannes Festerling – Laute

Ingo Hoesch – Musikalische Leitung

Wie andere Chöre auch müssen wir zu unserem großen Bedauern aufgrund der Corona-Pandemie unsere aktuellen Konzert-Planungen bis auf weiteres auf Eis legen.

Wann und in welcher Form wir wieder konzertieren können, ist zur Zeit nicht absehbar.

Trotzdem möchten wir unser ursprünglich für November 2020 geplantes Konzert „Requiem for the Living“ nicht gänzlich verwerfen; wir werden es zu einem späteren Zeitpunkt erneut in unser Programm nehmen.

Dazu möchte der Chor interessierten Sängerinnen und Sängern die Möglichkeit bieten, an der Erarbeitung und Aufführung dieses besonderen Werkes projektartig teilzunehmen.

Den Projektsängern entstehen außer der Anschaffung der Noten keine Kosten. Es wird immer, außer in den Schulferien, montags um 19:45 Uhr in der Aula des Gymnasiums Thomaeum in Kempen geprobt.

Bei Interesse bitte kurze Email an info@libera-voce.de .

Nach dem Konzert ist vor dem Konzert! – Projekt!

Unter diesem Motto beginnt der Kammerchor Libera Voce e.v. aus Kempen nach der sehr erfolgreichen Aufführung der „Winterreise“ von Franz Schubert am 3.2.20 die Probearbeiten zum neuen Projekt „Requiem for the Living“, das im November diesen Jahres mit einem achtköpfigen Instrumental-Ensemble und Orgel in der Kirche Christ König in Kempen aufgeführt wird.

Bei dem Stück handelt es sich um ein modernes Werk des jungen US-amerikanischen Komponisten Dan Forrest (Jahrgang 1978).

Die fünf Sätze von Dan Forrests spannendem erstem Grosserfolg „Requiem for the Living“ bilden gleichsam eine Erzählung für uns Lebende wie auch ein Gedenken an und für verstorbene Mitmenschen. Dies ist für die Form „Requiem“ neu und Horizont erweiternd! 

Der Eröffnungssatz „Introit – Kyrie“ vertont die Texte gleichsam als Plädoyer für Ruhe und Barmherzigkeit. Der zweite Satz „Vanitas Vanitatum“ weckt turbulente Bilder, lässt die Trauer sprechen – Dinge, die uns als Menschen im Leben und im Tod fordern. Der Abschnitt stellt aggressive, rhythmische Elemente langen, schwebenden Melodien gegenüber. Satz drei, das „Agnus Dei“ erscheint als Plädoyer für Befreiung und Frieden. Die sofort folgenden „Sanctus, Sanctus, Sanctus – Rufe“ sind die logische Antwort auf diese Erlösung. Mit dem Satz „Lux Aeterna“ schliesst das faszinierende Werk! Licht, Frieden, Ruhe – sowohl für die Lebenden wie auch für die Verstorbenenen – erfüllen die Zuhörer. 

„Requiem for the Living“ ist Dan Forrests bisher größtes Werk und wurde 2012 über einen Zeitraum von etwa 10 Monaten komponiert.